Mazda RX 7, James Hardie 1000 1984, Moffat/Hansford (1:18, Customized)


  • Mazda RX 7, James Hardie 1000 1984, Moffat/Hansford (from 1984)
  •  
  • Biante Umgebautes Modell
  • 1:18
  • Showcase model / No engine
  • white (brilliant finish)
  • Limited to 2.000 pieces
  •  
  • Not specified
  • Not specified
  • Not for sale
Visit our Modelly.shop
 


Allan Moffat debütierte 1965 mit einem Ford Lotus Cortina in der ATCC und wurde bereits in dieser Saison Vierter in der Gesamtwertung. In den folgenden 15 Jahren konnte er mit Ford seine ersten drei ATCC – Titel gewinnen (1973, 76, 77) und vier Siege in Bathurst erzielen (1970, 71, 73, 75).
1981 wechselte der gebürtige Kanadier auf einen, von Peter Stuyvesant gesponserten, Mazda RX7. Mit dem kleinen, wankelmotorbetriebenen Japaner konnte Moffat - neben seinem vierten ATCC-Titel im Jahr 1983 - auch noch die Australische Langstreckenmeisterschaft 1982 und 1984 gewinnen.

Gregg Hansford bestritt in den Siebzigern Motorradrennen und konnte mit Kawasaki 10 Siege erringen. Mit Ende der Saison 1981 beendete er seine Motorradkarriere und wechselte in den Tourenwagensport.

Obwohl die Fahrerpaarung Moffat/Hansford in der Saison 1984 bereits in Oran Park siegreich war, starteten die beiden bei den James Hardie 1000 zunächst in zwei verschiedenen RX7. Beim Start wurde Moffat von Steve Masterton abgedrängt und gegen die Boxenmauer gedrückt. Ein größerer Unfall im Feld und der daraus resultierende Rennabbruch gab dem Stuyvesant Team zwar die Möglichkeit, das lädierte Fahrzeug zu reparieren, aber einige Runden nach dem zweiten Start rollte der Mazda endgültig aus. Also wechselte Moffat kurzerhand auf den RX 7 von Gregg Hansford und schlussendlich überquerte das Duo als Dritter hinter den beiden Commodores vom Holden Dealer Team die Ziellinie.

Die Saison 1984 war die letzte komplette Saison von Moffat. 1986 startete er für das Holden Dealer Team bei einigen Langstreckenrennen als Co-Pilot von Peter Brock.
Im darauffolgenden Jahr nahm er – ebenfalls mit einem Holden – an einigen Läufen der Tourenwagen-WM teil, bevor er 1988 zu seinen Wurzeln zurückkehrte und auf einen Ford Sierra Cosworth wechselte. Ende 1989 beendete Moffat schliesslich seine lange, erfolgreiche Karriere.

Gregg Hansford konnte sich 1994 ebenfalls in die Siegerliste der James Hardie 1000 eintragen. Damit ist er der einzige, der das Rennen am Mount Panorama sowohl auf zwei als auch auf vier Rädern gewinnen konnte. Am 5. März 1995 verunglückte Gregg Hansford bei einem Tourenwagenrennen in Phillip Iland tödlich.

Author: 1979psh

*No responsibility is taken for the correctness of this information

639 Visitors since 11/01/2012

Similar recent offers from our partners