Porsche 935/78 turbo Moby Dick Le Mans 1978 (1:24, Tamiya)


  • Porsche 935/78 turbo Moby Dick Le Mans 1978 (from 1978)
  •  
  • Tamiya
  • 1:24
  • Showcase model / No engine
  • Martini weiss (brilliant finish)
  • unlimited
  •  
  • Not specified
  • Not specified
  • Not for sale
Visit our Modelly.shop
 
935/78 Coupé "Moby Dick" 8.Platz Le Mans 1978
Zwischen 1976 und 1981 avancierte der Porsche 935 zum dominierenden Fahrzeug bei den Langstreckenrennen um die Weltmeisterschaft. Zweimal, 1976 und 1977, gewannen die Zuffenhausener Werkswagen dieses Championat, dann fiel bei Porsche eine wichtige Entscheidung: Ab 1978 überließ man die Rennaktivitäten im Kampf um die Langstrecken-Markenweltmeisterschaft den privaten Tunern und Kunden. Mit einer Ausnahme: Der Werks-935 sollte bei den 24 Stunden von Le Mans 1978 nochmals zum Einsatz kommen. Gegenüber dem Vorjahresmodell brachte eine konsequente Auslegung des Gruppe 5-Reglements nun dem 935 durch ein aerodynamisch verbesserte Karosserie nicht nur einen günstigeren Luftwiderstand, sondern wegen seiner äußeren Form auch den Beinamen »Moby Dick«. Die bisher leistungsfähigste Version des klassischen Sechszylinders besaß erstmals in der Geschichte vonPorsche wassergekühlte Zylinderköpfe, in denen pro Zylinder vier Ventile angeordnet waren. Die Zylinderselbst blieben weiterhin luftgekühlt. 845 PS stark brachte der 3,2 Liter wasser-/luftgekühlte Vierventil-Sechszylinder-Motor mit vier obenliegenden Nockenwellen dem »Moby Dick« eine Höchstgeschwindigkeit von 366 km/h.Trotz dieses Spitzenwertes konnte Porsche in Le Mans seine Erfolge vom Vorjahr nicht wiederholen: Stommelen/Schurti brachten das Coupé auf den achten Platz im Gesamtklassement. Vor Le Mans hatte es bereits eine Rennerprobung des 935/78 beim 6 Stunden-Rennen in Silverstone gegeben, die durch lckx/Mass auch siegreich abgeschlossen werden konnte. Nach dem nicht ganz so erfolgreichen Einsatz in Le Mans 1978 kam das 935/78 Coupé »Moby Dick« ins Museum. Bis Anfang der 80er Jahre bewies der 935 jedoch in Kundenhand- auch ohne den superstarken Vierventil-Sechszylinder - durch unzählige nationale und internationale Siege und Meisterschaften Leistung und Stehvermögen und verhalf Porsche zum Gewinn der Markenweltmeisterschaft in ununterbrochener Folge bis 1981. Danach setzte, bedingt durch ein neues Reglement, der Porsche 956 die erfolgreiche Motorsport Tradition beim Langstrecken-Championat fort.

Author: Ferryp

*No responsibility is taken for the correctness of this information

492 Visitors since 07/20/2012

Similar recent offers from our partners