Opel Astra V8 DTM Coupe (1:18, Action Performance)


  • Opel Astra V8 DTM Coupe (from 2000)
  •  
  • Action Performance
  • 1:18
  • Showcase model / No engine
  • racing / multicolored (brilliant finish)
  • unlimited
  •  
  • Not specified
  • Not specified
  • Not for sale
Visit our Modelly.shop
 
Opel Astra V8 Coupé



Das Opel Astra V8 Coupé ist ein Prototyp-Rennwagen der Adam Opel AG, der zur ausschließlichen Verwendung in der DTM konstruiert wurde und dort von 2000 bis 2003 gegen den Abt-Audi TT-R und den Mercedes CLK antrat. Der Astra war das erste Modell von Opel für das neue Deutsche Tourenwagen Masters.


Schon 1998 zeigte Opel auf der Essen Motor Show einen DTM-Tourenwagen auf Basis des Opel Astra Coupé, der die Entwicklung im deutschen Tourenwagensports erkennen ließ. Im Jahr 2000 präsentierte Opel das Astra-Coupé für die DTM-Saison 2000. Diese Saison war mit acht Laufsiegen und der Vizemeisterschaft für Manuel Reuter die erfolgreichste für das Astra-Coupé. In den darauf folgenden Jahren war der Astra in der DTM nicht mehr siegfähig.
In der DTM-Saison 2001 war es zulässig, reglementbedingt den Radstand zu vergrößern und vom Serien-Radstand abzuweichen. Außerdem durfte in dieser Saison der Heckflügel weiter hinter dem Auto positioniert werden. Opel baute eine komplette Neuentwicklung des Astras auf mit viel komplizierter Technik, die die Teams aber überforderte.
Opel nutzte in der DTM-Saison 2002 eine Lücke im Reglement aus: An dem beim Saisonauftakt in Hockenheim präsentierten neuen doppelstöckigen Einheitsheckflügel gab es seitlich zwei „Ohren“. Deklariert wurden diese aerodynamischen Hilfen aber als Heckflügelhalter[1]. Trotzdem konnte Opel in dieser Saison nur wenig überzeugen; das beste Resultat war ein dritter Platz am Sachsenring von Alain Menu.
Die Aerodynamik der Fahrzeuge wurde in der DTM-Saison 2003 nochmals angeglichen. So wurden wieder Opel einige Zugeständnisse gemacht, die „Ohren“ allerdings verboten. Trotzdem war Opel nur wenig konkurrenzfähig. Akzente setzen konnte aber immer wieder der von Mercedes-Benz kommende Peter Dumbreck, der auf dem EuroSpeedway Lausitz sogar einen zweiten Platz erreichte. Zwar holte Timo Scheider in Zandvoort die Poleposition, doch nach einem missglückten Boxenstopp fiel er in Führung liegend aus.


Opel Astra V8 Coupé
Hersteller: Opel
Einsatzzeitraum: 2000–2003
Klasse: Tourenwagen-Prototyp
Karosseriebauform: Coupé
Motoren: V8-Saugmotor
Länge: 4470 mm
Breite: 1850 mm
Höhe: 1250 mm
Radstand:
Gewicht: 1050 kg
Vorgängermodell: Opel Calibra V6
Nachfolgemodell: Opel Vectra GTS V8

Author: Mercy1970

*No responsibility is taken for the correctness of this information

520 Visitors since 07/14/2012

Similar recent offers from our partners